Daten, Fakten, Hintergründe    Björn Lippold
 
Nach den grundlegenden Betrachtung der Cysionen in der letzten NetNews Ausgabe wenden wir uns zwei äußerst gefählichen Unterarten dieser Spezie zu. Neben der Klassifizierung, der ersten Sichtung und einer xenobiologischen Untersuchung, werden in der taktischen Analyse die Stärken und Schwächen beleuchtet.

A-Type Jagd Duo

Klassifizierung: CSA101-a
Erste Sichtung: 076.2550, New Texas

Xenobiologische Untersuchung 
Die nach der alten Namensgebung als A-Typ bezeichnete Unterart der Cysionen ist eine kleine Soldatenvariante dieser Spezies. Exemplare dieses Typs erreichen ungefähr die Größe eines ausgewachsenen Maygonen und verfügen über zwei Arme, die in scharfkantige, klingenartige Extremetitäten übergehen, welche die primäre Waffen dieser Spezies darstellen. Diese Cysionen bewegen sich bipedal vorwärts, wobei aufgrund ihrer geringen Größe häufig ihre überdurchschnittliche hohe Geschwindigkeit unterschätzt wird.

Cysionen des A-Typs greifen immer in größeren Horden an, wobei häufig mehrere Exemplare auf bisher ungeklärte Art und Weise miteinander in Bezug auf ihre Wahrnehmung und ihr Bewußtsein verbunden sind. Diese Art der Verbindung läßt mehrere Individuen wie eine Einheit agieren, so daß Angriffe dieser Unterart überraschend gut koordiniert sind, als würden diese Teams von einem gemeinsamen Verstand geleitet. Für gewöhnlich sind jeweils 2-3 Exemplare auf diese Art untereinander verbunden. Es gibt allerdings unbestätigte Untersuchungen über wesentlich ausgedehntere Netzwerke dieser geistigen Verschmelzung, so daß die Theorie eines gemeinsamen Bewußtseins aller Cysionen nicht völlig unwahrscheinlich erscheint.
Wie die meisten Cysionenspezies verfügt auch der A-Typ über eine gute Panzerung und ist in der Lage schwere Schäden einzustecken, ohne dabei starke Einbußen auf seine Kampffähigkeit hinnehmen zu müssen.
Taktische Analyse 
Die Cysionen des A-Typs sind reine Nahkämpfer, so daß es sich anbieten, diese Horden mit Feuerwaffen hoher Reichweite auf große Entfernung zu stoppen. Durch die Neuralverbindung haben die Cysionen eine extrem gute Gesamtkoordination, allerdings tötet in 97.5% der dokumentieren Fälle, bei denen ein Cysionen einer solchen Verbindung stirbt, dieser Vorfall gleichzeitig alle anderen, mit ihm verbundenen Exemplare durch einen Nervenschock. Daher sollte bei der Bekämpfung dieser Spezies darauf abgezielt werden, das Feuer möglichst auf Einzelexemplare zu konzentrieren, um weite Teile der Horde durch eine Kettenreaktion von Nervenschocks außer Gefecht zu setzen.

C-Type 

Klassifizierung: CSC103-b
Erste Sichtung: 343.2554, Nirvana-System

Xenobiologische Untersuchung 
Die nach alter Nomenklatur als C-Typ bezeichnete Soldatenspezies der Cysionen erreicht im aufgerichteten Zustand Größen von bis zu drei Metern und gehört zu den gefährlicheren Unterarten. Der C-Typ ist in der Lage, ein äußerst aggressives Gemisch von Säuren zu produzieren und damit in einer gezielten Spukattacke äußerst treffsicher Ziele auf Distanz anzugreifen. Die Aggressivität der Säuren ist dabei stark genug, sich auch binnen weniger Sekunden durch mehrere Zentimeter modernster Komposit-Körperpanzerungen zu fressen. Untersuchungen haben gezeigt, daß der C-Typ im Durchschnitt 10-15 dieser Attacken durchführen kann, bevor die Säure nachgebildet werden muß. Ein vollständiger Regenerationszyklus dauert dabei je nach atmosphärischen Bedingungen und Zustand des Cysionen 6-48 Stunden.
Neben einer exzellenten Körperpanzerung und der Fähigkeit auch extreme Schäden kurzfristig verkraften zu können, verfügen die Soldaten des C-Typs häufig über eine adaptive Hautschicht, die in der Lage ist, ein Abbild der Umgebung nachzubilden, und so den Cysionen praktisch unsichtbar werden läßt. 
Auch Versuche, diese Spezies anhand von Wärme-Emissionen mittels Infrarot zu erfassen, haben sich als wenig erfolgversprechend gezeigt. Allerdings haben Untersuchungen gezeigt, daß die Tarnung am besten auf weitere Entfernung wirkt und aufgrund kleiner Unregelmäßigkeiten im Nahbereich durchschaubar wird.
Taktische Analyse 

Die Cysionensoldatenspezies des C-Typs stellt aufgrund der Tarnungsfähigkeit, ihrer gefährlichen Säureattacke und ihren tödlichen Nahkampffertigkeiten eine extrem hohe Bedrohung dar. In der Regel nutzen Exemplare des C-Typs ihre Tarnung, sich an Gegner anzuschleichen und dann im Nahkampf zu töten.
Der einzige derzeitige taktische Vorteil scheint darin zu liegen, daß der C-Typ meistens einzeln oder in kleinen Gruppen auftritt und nicht über die Koordinationsfähigkeiten durch eine Neuralverschmelzung ähnlich des A-Typs verfügt.

Weiter - Zurück - Inhaltsverzeichnis