home
FEARLESS on Tour
FeenCon
.
Zum 14. Mal hat der FeenCon diese Jahr eingeladen und ist damit wieder zu seiner alten Wirkungsstätte zurückgekehrt, nach Bonn Bad Godesberg. Viele sagten im Vorfeld das ist ein Fehler. Aber wenn man auf den letzten FeenCon, der in Herne stattfand, war (das waren leider die wenigsten) muß man sagen, das man eigentlich nichts mehr Falsch machen konnte.. Sowenig Leute bekommt man auch nach Bonn. Aber weit gefehlt.
Ich hatte mich von der Orga breitschlagen lassen, einen Stand auf der FeenCon zu belegen und war im Vorfeld auch mehr als skeptisch. Die Orga waren dieses Jahr die Heep Brüder und sie haben ihre Sache gut gemacht. Also fuhr ich mit gemischten Gefühlen nach Bonn.
Am Samstag angekommen und mal wieder im Schweinsgalopp aufgebaut, sahen wir schon das dieser Con anders gestrickt schien als die vorherigen. Rainer hatte sich schon irgendwie was bei der Auswahl der Händler und Verlage, die anwesend waren, gedacht. Aber alles mal der Reihe nach:
Draußen gab es ein Feldlager für die Liferollenspieler und wie immer auf solchen Cons liefen oder schlurften sie nach belieben zwischen dem Rest der Besucher umher. Ein Lob an die Mädels, die manchmal ein sehr gewagtes Outfit an den Tag legten, es war schon eine Augenweide. Aber nicht nur die Mädels, sondern auch der Rest der Spieler hatten sich mit ihren Verkleidungen und Gewandungen sehr viel Mühe gemacht.
Aber mal weiter im Text. Die kleine Halle war von den Battletechlern und von einem Warhammer Fantasy Turnier belegt. Dort hatte auch die 6. Mobile Infantry ihre HQ und war fleißig am rekrutieren. Ihr wißt ja was die 6. Mobile Infantry ist , nicht war. Klendatu und Bugs und so.......
Es waren eine Menge Spieler vor Ort.
Die Vorhalle war wieder für die Freien Händler reserviert und dort war nicht soviel los, hatte man den Eindruck. Wenn jeder auch das gleich mitbringt, kein Wunder.
In der unteren Halle waren die Rollenspieler, Kartenknechte und weitere Tabletops untergebracht. Leider war dort nur am Samstag was los. Sonntag war dort ‚tote Hose‘.
In der großen Halle waren die Verlage und Vereine untergebracht. Dort gab es auch Autogrammstunden mit Achilleos und Wolfgang Hohlbein zum Bleistift. Dort hatten wir letztendlich auch aufgebaut. Unseren Stand und unseren Spieltisch. Es wurde FEARLESS und zum erstenmal Magic Challenge den Leuten näher gebracht. Wer wollte, hat sich eine Einführungsrunde abgeholt. Es waren jedoch , so hatte ich das Gefühl, zu wenige und viele zierten sich. Das ist ein Phänomen das immer häufiger auftritt. Die Leute trauen sich nicht mehr oder haben angeblich zu wenig Zeit um an einer Spielrunde teilzunehmen. Deshalb muß ich hier und jetzt mal was los werden. Wir machen den Aufwand im Grunde genommen eigentlich nur für euch, stellen uns auf Cons und versuchen euch Spielsysteme zu erklären. Wir bräuchte das alles nicht. Ach so, wir wollen ja auch verkaufen, ja aber ihr kauft doch übers Internet. Ihr kommt nicht im Quark und bald kommen und werden wir nicht mehr im Quark kommen. Das bezieht sich jetzt nicht auf uns persönlich, sondern sicherlich auch auf den Rest der Händler und Verlags Gilde. Leute bleibt weiter zu Hause vor dem Computer sitzen und plötzlich werdet ihr sicherlich mit Schrecken feststellen, das es solche Veranstaltungen nicht mehr geben wird.
Aber mal wieder zurück zum Con:
Samstag haben wir dann noch ein offizielles Turnier veranstaltet mit 6 Teilnehmern. Sieger wurde ein Wuppertaler. Damit führt Wuppertal in der Gesamtwertung aller gewonnenen Turniere. Dinslakener strengt euch doch mal an, Mensch.
Der Sonntag war wie alle Consonntage, es war halt nichts mehr großartiges los. Schade. So hatte man Zeit sich mit den ein oder anderen zu Unterhalten und neue Sache einzukaufen. Ich zum Bleistift habe eine neue Figurenserie ‚Heresy Miniatures‘ für den Laden eingekauft. Tolle Figuren, Dämonen und Vampire usw... Schaut euch diese doch einmal bei uns an.
Kommen wir nun zum Fazit:
Mit zwischen 1300 und 1400 Besucher war der diesjährige FeenCon großartig gegenüber den letzten drei Jahren. Er war jedoch nicht größer als das letzte mal in Bonn. Rainer hat eine Menge auf die Beine gestellt, es fehlten jedoch irgendwie weitere Highlights. Ein Figuren Malwettbewerb fehlt eigentlich auf allen großen Con mittlerweile, das könnte man ja ändern. Besser organisierte Rollenspielrunden, ein Multiparalleles wäre nicht schlecht, nur um mal einiges aufzuzählen. Macht Rainer das nächstes Jahr den FeenCon wieder, kann man ihn ja unter die Arme greifen. Ansonsten ist das Konzept aufgegangen. Fehlen nur noch die Besucherzahlen. Das bedeutet, daß man auch mal die Leute die ihren Arsch nicht aus den Sessel kriegen können motivieren zu müssen.
Dann schauen wir mal was der RatCon so bringen wird.
Eure Bernd
.