home

 
FEARLESS vor Ort

 
Amigo Fantasy Spiele Fest (FSF)

Zwei Jahre sind rum und da war es wieder, das Fantasy Spiele Fest, dieses mal in Braunfels in der Nähe von Limburg. Amigo hat eingeladen und alle sind gekommen. Nun ja zumindestens war das die Theorie. Zum ersten, hatte man viel zu spät Werbung gemacht, übers Internet war es wohl früher der Fall, aber nicht jeder hat Internet oder geht auf die Amigoseite. Das Begleitheft ist aber definitiv zu spät bei den Händlern gewesen, daß ist Fakt. Zum anderen ist Braunfels am ‘Arsch der Welt’, daß ist jetzt nicht böse gemeint, denn das Städtchen ist sehr schön, die Burg die alles überthront sehr imposant, aber dennoch mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht oder sehr schwer zu erreichen. Das Ambiente stimmte, obwohl Spielrunden über eine Stadt verstreut mir immer noch nicht gefällt, aber daß ist ja bekanntlich Geschmacksache. 
Der Eintritt war frei, nur wenn man spielen wollte mußte man sich einen Paß besorgen, lockere 40.-DM war der Spaß teuer und damit fing das Desaster an. Es war nix ausgeschildert, daß merkten wir sehr schnell. Wir, das waren mit mir mir drei Leute, die sich von Dinslaken aufmachten um sich mal auf dem FSF umzuschauen, denn wir wurden in der Stadt die wir uns anschauten mehr als einmal angesprochen wo was zu finden war oder sein sollte. Für jeden Frager 5.-DM und es wäre erträglich geworden. Also, es war nichts oder sehr spärlich ausgeschildert, ein paar kopierte DINA4 Hinweisschilder haben wir zwar gefunden, aber die hat man nur unter Mühe entdecken können. An der Halle des Gastes war zwar ein Amigologo oder das FSF Logo angehängt, aber das war zuwenig. Ach ja, die ‘Halle des Leidens’, daß hatten wir schon mal, dort war das Informationszentrum und die Kasse, die Händler, die Autogrammstunden der Stars, denn die gab es, aber es gab keine Schlangen, keine Massen von Leuten, nur lange Gesichter. Schwitzende Körper überall, denn es war an diesem Samstag unerträglich heiß, kein Wetter für einen Con sondern Baggerseewetter. Doch das konnte man ja vorher nicht wissen., daß war Pech fürs Amigoteam. Erwähnte ich die langen Gesichter???? 
Okay, unsere Entscheidung war diesesmal wieder richtig keinen Stand zu machen und auf den Werbungseffekt einfach zu verzichten. Dafür hat Time Trader aus Frankfurt unteranderem einen Stand gehabt und die haben versucht ein wenig FEARLESS zu präsentieren, dafür danken wir euch. Versucht ist das richtige Wort, denn was mir auffiel war, daß man nirgendwo Einstiegsrunden spielen konnte ohne gleich einen ‘Paß für Teuer Geld’ zu besorgen. Das war echt schade, sowas tötet einen Con. In der Halle des Leidens (Händler) gab es zwar noch leere Boxen aber keine Spielflächen und wenn jetzt einer sagt das man hätte ausweichen sollen auf die Table Top Halle oder auf sonst irgendwelche Räumlichkeiten den muß ich leider auslachen. Der hat sehr wahrscheinlich  das ganze System nicht verstanden, von wegen Händler, vorführen und verkaufen.
Kommen wir nun zur TableTop Halle, dort zog es uns hin, denn dort hätte was los sein sollen. War aber auch nix los. Games Workshop war mit einer Präsentationsfläche da, FanPro machte verzweifelt ein Mage Knight Turnier und Amigo Mitarbeiter ein noch verzweifeltertes Disk Wars Turnier. Auch hier war es tierisch warm.
Aber GW hat neue Minis gezeigt, ein neues 40K Völkchen, nett gefällt mir, haben schöne Ideen die Jungens und die ersten Entwürfe der Herr der Ringe Figuren. Ich hoffe es sind nur Entwürfe und keine fertigen Produkte, dann könnte man sagen: ‘Hurra, Mortheim ist wieder da.’. Alte Bekannte hat man zu Hauf getroffen, sogenannte Conhopper aber sonst war das ganze wohl unter der Rubrik ‘war ein schöner Tag’ abzuhaken.
FAZIT: Leute von Amigo, liebes ORGA Team (wenn es denn eins gegeben hat). ihr hattet echt Pech mit dem Wetter, ich kann das nachvollziehen denn in so einer Situation haben wir auch mal gesteckt. Aber das hätte euch nicht daran hindern können bessere Arbeit im Vorfeld zu machen. Da habt ihr gepennt. Spielrunden über eine ganze Stadt verstreut halte ich auch jetzt noch nicht für Klug, denn so bekommt man keine neuen Leute dazu mal rein zuschauen.. Es kommen nur die, die auch spielen wollen und das waren dieses Jahr wohl wenig genug. Bleibt lieber beim klassischen Con Prinzip, dort erreicht ihr beileibe mehr. Für mich war das ein ‘Pleite Con’ und kein Aushängeschild für eine erfolgreiche Firma. In der Form hoffe ich bleibt uns in den nächsten Jahren so ein Con erspart.
Und jetzt freue ich mich auf den RatCon, der ist wenigsten Organisiert und da kann man mit recht sagen das 2000 Leute kommen werden, ich hoffe wir sehen uns dort denn wir sind auch dort und machen unteranderen ein offizielles FEALESS Turnier um die Deutsche FEARLESS Meisterschaft auf der DUZI 2001 (13.&14.10.01 in Wesel). 
 


 
 
FeenCon

Katastrophe, der FeenCon war in diesem Jahr eine Katastrophe und wir waren froh nicht mit einem Stand auf dem FeenCon vertreten zu sein. Vielleicht war es Weitblick, den hatten andere leider nicht, oder es waren die sagen wir es mal Apothekerpreise für die Stände. Aber was war eigentlich los auf dem besagten Con.
NIX
Definitiv war nichts los, ein Rollenspiel Con der nicht in der Lage war genug Spielrunden selbst zu organisieren und darauf hoffte genug Spielleiter auf den Con selbst ansprechen zu können. Leute seid ihr nun die GFR oder hat der Verein in den letzten Jahren arg nachgelassen.
Okay, wir hatten zugesagt ein offizielles FEARLESS Turnier am Samstag zu machen, aber erst spät am Nachmittag, so konnte ich mich noch vorher um unseren Laden kümmern (EXCALIBUR; Klosterstr.12, 46535 Dinslaken, Tel.: 02064/71234). Also habe ich ein paar Leute noch überredet mitzufahren, alleine schon deshalb, weil alles alleine machen zu wollen doch recht schwer sein kann. Um 16 Uhr wollten wir einlaufen und das Turnier starten lassen. 

  • Ankunft in Herne um ein paar Minuten nach 3 Uhr. Vor den Toren des Kulturzentrums war nichts los, daß macht mich schon stutzig.
  • Einfahrt in die Tiefgarage. Viel Platz noch vorhanden, auch daß machte mich noch mehr stutzig.
  • Aufstieg zur Kasse. Sofortige Begrüßung der Verantwortlichen:  ‘Da seid ihr ja endlich, es haben schon Leute nach euch gefragt.’ Toll dachte ich mir.
  • Eintritt in der Halle des Schweigens, nenne ich jetzt mal hier so. Viele Händlerstände, noch mehr Händler da hinter, keine Leute davor, Kunden meine ich. Lange Gesichter wo hin man auch schaute, diebische Freude bei mir. 
  • Ich folgte der Anweisung zum Infostand, wo man uns fast händeringend empfing. Zuweisung eines Tisches oder mehrere, denn es gab ja genug davon. Aber warum ich eine Zuweisung bekam ist mir immer noch schleierhaft. 
  • Plakate aufhängen war jetzt angesagt, Gelände für das Turnier aufbauen als zweites und natürlich Liste zum Einschreiben auslegen nicht vergessend.
  • Ausrufen lassen, daß das Turnier erst um 16 Uhr 30 startet um noch ein paar Leute zu kriegen. Viele sind schon vorher abgehauen, habe ich erst später erfahren, so haben wir wieder mit 6 Mann Spaß gehabt. 
Während das Turnier lief, habe ich Gelegenheit gehabt mich mit den einen oder anderen zu Unterhalten, alte Bekannte zu treffen und mir sonst das Trauerspiel angeschaut
Im Keller haben sich die Table Topler breit gemacht, Battletech war wieder einmal stark vertreten, Mage Knight wohl auch, habe ich aber leider nicht gesehen und ein großes Man O’ War Table Top wurde gerade anberaumt.  Dat war es wohl.
Nach harten Kampf wurde dann der FEARLESS Meister des Turniers erspielt und schließlich haben wir dann auch gesehen das wir Land gewonnen haben. War ich wieder Früh zu Hause und gewiß froh keinen Stand gehabt zu haben.
Fazit: ORGA des nächsten FeenCons, nicht mehr so viele Händler, mehr Verlage einladen, nicht mehr so einen hohen Eintritt verlangen für nichts. Mehr Spielrunden und Attraktionen selbst organisieren, die Flyer früher als dieses Jahr rausgeben und auch mal mit Leuten sprechen die mit euch auch sprechen wollen. Denn im Grunde will keiner das der FeenCon stirbt, wenn er jedoch nächstes Jahr wieder so läuft und im Vorfeld nichts unternommen wird, ist daß das Todesurteil dieses alteingesessenen Con’s und das will keiner.
Macht was.

 
Weiter - Inhaltsverzeichnis