Bau des Maygonenbunkers
Teil 3
home

 
Highlighten des Bunkers, Bemalung des Assessoire

In den vorherigen Beschreibungen habe ich euch erklärt wie und auf was man achten sollte wenn man ein solches Projekt gestaltet bzw. bemalt und baut. Kommen wir jetzt zum eigentlichen Bemalen oder Highlighten.
Was für Farben nehme ich und was für Pinsel. Nun die Farben sollten ja inzwischen klar sein, Acrylfarben. Die Pinsel die ich für dieses Projekt benutzen werde haben wir euch hier einmal abgebildet. Da ist zum einen ein sehr großer Borstenpinsel und ein Rotmarder Retuschierpinsel (also abgeflacht) der Stärke 6 für die weichen Übergänge. Mit dem Borstenpinsel (mein Borstie) habe ich die ersten Schritte im Higlighten gemacht, also eigentlich erst einmal die ein bis drei Schichten hellere Farben aufgetragen. Das heißt: Den helleren
Farbton auf die vorher dunkel gehaltenen Stellen aufgetragen. Sehr dünn versteht sich. Das geht mit einigen Farben leider nicht so ganz reibungslos, da sie sehr gut decken. Ich aber ziehe den Lasierungeffekt vor das heißt, daß die Farbe in der ersten Schicht nicht decken darf, also der Farbton der darunter liegt noch durch den Farbton der darüber liegt durchschimmert. Erst bei einem zweiten Highlighten mit dem gleichen Farbton liegt dieser dann eventuell deckend usw... So kann ich schon im Vorfeld die weichen Übergänge bewerkstelligen ohne mir einen dabei abzubrechen. Deckende Farben wie die z. B.  von Games Workshop sind da leider nicht geeignet. Ich bemale schon seit Jahren meine Minis und Dioramenteile mit Waco Farben. Die sind nicht deckend, ich kann sie in der Konsistenz so herstellen wie ich möchte (also verflüssigen da sie von Hause aus recht dick daher kommen)  und ich kann meine Zwischentöne sehr gut mischen. Brauche also nicht hunderte Farbkombinationen mein eigen nennen, finde ich ebenfalls völlig überzogen. Außerdem ist in den Glastöpchen 20ml für wenig Geld enthalten und ich muß nicht Angst haben, daß meine Farbe, wenn ich sie denn ein paar Wochen nicht angerührt habe, sich aus dem Plastik Topf geschlichen hat. Das nur mal so am Rande.
Mit dem weiteren bemalen kommt auch nun die Feinheit dazu, nun wird der Rotmaderpinsel zur In den vorherigen Beschreibungen habe ich euch erklärt wie und auf was man achten sollte wenn man ein solches Projekt gestaltet bzw. bemalt und baut. Kommen wir jetzt zum eigentlichen Bemalen oder Highlighten.Hand genommen und man arbeitet sich langsam Farbton für Farbton heller. Dabei sollt man darauf achten immer weniger Fläche zu bemalen. Drybrushen und Tupfen ist hier mehr als angesagt. Die drei Farbtöne mal ab und zu wechseln, damit eine gewisse Gleichheit in der Bemalung entsteht. Der Bunker hat ja bekanntlich drei verschiedene Farbnuancen bekommen, Olivgrün, Braun und einen hellen Sandton. Diese sollten auch weiterhin beibehalten werden. Wie die Farben im einzelnen aufgehellt werden, brauche ich hier wohl nicht mehr erwähnen, oder? 
Olivgrün kann man mit verschiedenen Grün bzw. Brauntönen aber auf jedenfall mit Gelb aufhellen. Braun nur mit Gelb und der Sandton geht von einem Ockerton mit weiß und ein wenig Schwarz (aber bitte nur ein fitzelchen). Der letzte Farbton ist dann mit weiß gebruscht worden um die Feinheiten im Modell herauszuheben.  Jetzt sieht man auch den ein oder anderen Fehler, zu dicke Farbschicht oder nicht ganz übermalte Flächen, alles kein Problem. Zu den Feinheiten am Rande 
kommen wir dann noch zu einem späteren Zeitpunkt. Das Gebäude hat drei Türen, ein Lüftungschacht und Parabolantennen ( es soll ja mal schließlich eine Maygonische Telekomunikationsanlage werden), die müssen auch noch ihren ersten Farbanstrich kriegen. Ich habe dafür Schwarz mit ein wenig Dunkelblau angerührt und habe allen Teilen damit einen ersten Anstrich verpaßt. Diesen Farbton mische ich nun noch ein wenig Grün bei und Weiß. Drybruschen mit dem 6er 
Rotmarder. Immer weiter wird hier die Farbe mit Weiß aufgehellt bis ich mit dem Ergebnis zufrieden bin. Das kann nach 5 Brusches sein oder erste nach dem 15. Bruschen. Kommt auf den Effekt an. Aber macht euch selbst ein Bild. Bis hierhin war ja alles noch relativ einfach, in der nächste Ausgabe kommt das Arbeiten mit Tuschen und das Altern des Bunkers. Die Türen werden ihr endgültiges Aussehen erhalten und die Aufgänge werden Farblich gestaltet werden.
Wenn ihr Fragen dazu habt könnt ihr mir ja eine E-Mail schicken. imehl

Bis dahin
Bernd