Aus dem FEARLESS Universum
eine Fortsetzungsstory von Sebastian Meusel
Einleitung
 
Die Imperialen Sturm Abteilungen wurde zwei Jahre nach Beginn des Krieges mit den Plasmoden aufgestellt worden. Es war mehr eine Verzweifelungstat als Ökonomisch und Wirtschaftlich richtig. Freiwillige aus allen Waffengattungen wurden im Schnellverfahren ausgebildet und an die Brennpunkte der Schlachten geworfen. Enorme Verluste wurden immer wieder mit vielen Freiwilligen ausgeglichen, die sich trotz des schlechter werdenden Rufes der ISA, zu hunderten oder in manchen Regionen zu tausenden meldeten. 
Als der Krieg in das fünfte Jahr ging, bildete man einige Abteilungen besser und länger aus. Sie bekamen hervorragende Ausrüstung und Bewaffnung. Längere Ausbildungszeiten versprachen auch bessere Ergebnisse im Kampf. Wo immer eine Reguläre Einheit nicht weiterkam oder zurückgedrängt wurde, rief man entweder die Ranger oder die ISA. Diese erledigten den Job meist zur vollen Zufriedenheit der obersten Militärs. In laufenden Kriegsjahr wurde die Ausrüstung der Abteilungen immer besser und so mancher der großen Konzerne verdiente an dem Konflikt nicht schlecht. Es gab jedoch immer noch viele der Freiwilligen, die den Krieg in den Diensten der ISA nicht überlebten, denn die Verlustraten waren immer noch extrem Hoch. Die ISA wandelte sich. Das Auswahlverfahren wurde gestrafft und viele der Freiwilligen fielen dort durch. Die Imperialen Sturm Abteilungen mauserten sich zu Eliteverbänden. 
Nach dem Krieg, als daß große Abrüsten stattfand, sparte man sich die ISA aus. Sie wurde fester Bestandteil der Erdverteitigung und man setzte sie auch auf den Kolonieplaneten in Kasernen ein um jederzeit wieder eine Schlagkräftige Einheit zu besitzen, da der Frieden auf wackeligen Beinen stand. 
Hier und da gibt es noch Säuberungsaktionen, die von den Verbänden durchgeführt werden. Sollte es wieder zu einem Konflikt kommen ist die Erdverteidigung auf jeden Fall gerüstet. ....gegen die Plasmoden und vor allen Dingen gegen deren Soldaten, die Cysionen. 

 
Mückenstiche „There´s something wrong with the world today
The lightbulb´s gettin´ dim
There´s meltdown in the sky
If you can judge a wise man
by the color of his skin
then Mister you´re a better man than I
Livin´ on the edge.
You can´t help yourself from falling.“

(Aerosmith: „Livin´ on the edge“

-„Roter Alarm! Roter Alarm! Gesamtes Personal auf Kampfstationen! Roter Alarm! Dies ist keine Übung! Roter Alarm!.....“
Und so weiter und so weiter, dröhnte es aus jedem Lautsprecher des Schlachtschiffes „Amazon“. Binnen Sekunden waren sämtliche Gänge mit Leben erfüllt und wie Ameisen, hasteten alle unaufhaltsam ihren Aufgaben zu. Viele hetzten dem Tod entgegen.
Auch Sergeant Corona de´la Esperanca, rannte einen schmalen Gang entlang. Ihr entgegen kamen immer wieder Männer und Frauen in Pilotenuniformen. Hinter ihr lagen die Docks der Jägerstaffeln. Sie mußte weiter in Richtung Rumpf. Als sie an einem der Sehschlitze vorbeihastete, registrierte ihr Hirn im vollen Lauf das kurze Aufblitzen von Plasmafeuer und eine Explosion relativ nah vor dem Fenster. Ein plötzliches Schaukeln und Reste einer Druckwelle ließ sie fast den Halt verlieren. Doch meisterte sie ihr Gleichgewicht und rannte weiter. Einige Andere Soldaten rappelten sich vor ihr gerade wieder auf. Sie sprang über sie hinweg. -„Hoffentlich keiner von uns.“, schoß es ihr noch durch den Kopf, bevor sie fast atemlos, die Landebuchten des Trägers erreichte. Dort standen schon fast alle Soldaten ihres Zuges versammelt und begannen grade sich zur Befehlsvergabe zu gruppieren. Gerade noch rechtzeitig. 
Sie reihte sich an ihrem Platz ein und stand augenblicklich stramm, als der Major vortrat und zur Ruhe rief. -„ACHTUNG! Dies ist unser erster Einsatz auf Planet Entreppid. Der Feind hat unser kommen bemerkt und uns bereits angegriffen. Die Jäger versuchen uns die verdammten feindlichen Flieger von Hals zu halten, bis wir gestartet sind. Wenn sie da unten ankommen, ist jede Gruppe zunächst auf sich allein gestellt, bis der Rest der regulären Truppen eintrifft. Dort unten ist nahezu unbekanntes Gebiet. Unsere Aufklärer haben bisher nur dichten Dschungel gesehen und keinerlei Einrichtungen der Plasmoden. Doch dieser Planet ist ihnen wichtig. Wir wollen wissen warum. Unsere Aufgabe ist es der Mobilen Infanterie den Weg zu ebenen und Landeplätze für die Truppentransporte vorzubereiten und zu markieren. Die M.I. wird in ca. 12 Stunden hier eintreffen. Deshalb muß die ISA mal wieder ihren Arsch hinhalten und da unten für Ruhe sorgen. Könnt ihr das?“
-„Ja, Sir!“ Kam die vielstimmige Antwort.
-„Ich habe nicht verstanden? KÖNNT IHR DAS!!!???“
-„JA, SIR!!!“
Die Luke schloß sich über ihr und ihren Kameraden. Sie saßen, eingezwängt in ihre Kampfrüstungen und eingehakt in ihre Sprungsicherungen, zusammengepfercht in der Kapsel und zählten laut den Countdown zum Absprung mit, wie es bei ihrer Einheit, den „War-Wizzards“ zur Tradition geworden war. Um die Spannung zu lösen und um sich gegenseitig noch einmal Mut zu machen, für den bevorstehenden Einsatz. Die grünlich schimmernden Zahlen wanderten ihrem unvermeidlichen Nullpunkt entgegen. -„ fünf,... vier,... drei,... zwei,... eins,... ABWÄRTS!!!!“, schrie der gesamte Trupp wie aus einer Kehle. Dann kümmerte sich jeder nur noch darum sich nicht zu übergeben oder irgendwo den Kopf zu stoßen. 
Der Abwurf war jedesmal extrem belastend. Im Gegensatz zu den Einheiten der M.I., welche mit Landungsschiffen auf die Planetenoberfläche befördert wurden, setzte man sie die Imperialen Sturm Abteilungen direkt im Orbit ab. Das hieß ihre Landekapseln wurde der Hitze des Eintritts in die Atmosphäre voll ausgesetzt und die Landung war meist alles andere als sanft. Manchmal sprangen sie auch direkt aus Landern ab, bevor die M.I.´s aufsetzten. Dann segelten sie an ihren extra starken Fallschirmen zu Boden und hofften das sie kein Geschützfeuer oder ähnliches traf. Die Schüsse der meisten Standardwaffen und die Krallen eines kleineren Cysionen hielten ihre Rüstungen aus, doch ein 12cm Geschoß oder eine Plasmagranate, holten auch sie vom Himmel. 
Bei Einsätzen wie diesem wurden sie als Guerilliakrieger gegen den Feind eingesetzt. Sie verschanzten sich im Unterholz und lauerten den feindlichen Truppen auf um ihnen in den Rücken zu fallen und für freies Landungsfeld zu sorgen. Scherzhaft nannten die Soldaten diese Einsätze „Mückenstiche“, da sie dem Feind zwar keinen großen Schaden zufügten, aber ihn doch höllisch juckten. Normalerweise reichten ein oder zwei Kampfgruppen für einen Stich. Diesmal jedoch wurden sie als gesamter Verband gebraucht. Als Speerspitze der Armee, zur Bildung eines Brückenkopfes, der es der M.I. später ermöglichen würde ungehindert zu landen. „Aufräumen und Sichern“ nannte man so etwas im Militärjargon.
Die Hitze während des Eintritts in die Lufthülle des Planeten war fast unerträglich. Man kam sich vor wie in einem Schnellkochtopf. Die rote Notbeleuchtung der Kapsel trug noch zu diesem klaustrophobischen Eindruck bei. Von manchen wurde diese Art des Absprunges, als „Fahrstuhl zu Hölle“ bezeichnet. Und das war es auch. Dort unten erwartete sie jedesmal erneut ein anderer Kreis des Inferno. Der Fall selbst dauerte nie all zu lange. Meist um die 5 Minuten. Dann wurde es richtig ernst. Das Rote Licht wechselte zu grün. Das hieß, daß der Aufprall unmittelbar bevorstand. Die Hitze würde erst in einigen Stunden aus dem Metall verschwunden sein, es war besser die Außenhülle nicht zu berühren. Es war sogar schon vorgekommen, das Landekapseln ihre Umgebung in Brand gesetzt hatten.
Das gelbe Licht ging an. Nur noch 10 Sekunden.  Achtung!   AUFPRALL!!
Die Luke öffnete sich mit einem leisen, metallenen Knirschen und sofort lief ihr Trupp ins freie.... 

Fortsetzung in der nächsten NetNews

Weiter - Inhaltsverzeichnis