Geschichte und Hintergrund einiger Teams der Fearless-Arenen

Es gibt verschiedene Teams in den Fearless-Arenen. Sie sind so unterschiedlich wie die Rassen, der Galaxis. Es gibt starke und schwache, arme und reiche, beliebte wie verhaßte, brutale und moderate, gefürchtete und belächelte, reinrassige und gemischte, intelligente und dumme Teams.
Keines von ihnen ist gleich und nur der Großzügigkeit der Fearless-Company und der Verbissenheit unserer Galaxy-Inquirer-Reporter ist es zu verdanken, daß sie, liebe Leser, Einblick in die Geschichte, Geheimnisse und Taktiken einiger der bekanntesten Teams der Fearless-Liga erhalten.
 

Brotherhood of Trust

Die Brotherhood of Trust (Bruderschaft des Vertrauens) ist eine der neusten Teams, das in den Arenen der Fearless-Liga auftauchte. Erst vor wenigen Monaten gegründet, zählt es trotz aller Schwächen zu den Populärsten der Liga. Nach seinem Streit mit dem Team "Mighty Mice" wurde sie von General Foster, dem berühmten Kriegshelden der Maygonen, zusammen mit I.R. Gabriel aufgebaut, der eine neue Herausforderung suchte. Die Brotherhood of Trust sollte ein Symbol für die aufkeimende Freundschaft zwischen Menschen und Maygonen und deren gemeinsame Tatkraft und Mut sein. Man erhoffte sich, mit diesem Team den Kampfgeist von Allaga wiederzubeleben. Daher wurde beschlossen, keine Plasmoiden und Cysionen in das Team aufzunehmen. 
Ebenso machte man sich zum Ziel, weitestgehend auf Droiden und Guardians zu verzichten, was einige Beobachter der Ligakämpfe als Fehler betrachten. Denn dieses, fast ausschließlich aus Kriegsveteranen der menschlichen und maygonischen Streitkräfte bestehende Team bietet zwar Kämpfe mit viel Herz und Mut und erweist sich oft als sehr zäh und konditionsstark, hat aber letztendlich den starken Teams nicht viel entgegen zu setzen.
Ihnen fehlt es an Feuerkraft und großer Alternativen, um mit den, auf den Nahkampf spezialisierten Teams oder den Technisch überlegenen "Blechteams" mitzuhalten. Durch den daraus resultierenden hohen Verlusten an Kredits und Kämpfern beginnt man nun, zum einen finanzielle Unterstützung eines potenten Investors zu erhalten, zum anderen den technischen Vorsprung der anderen Teams durch Droiden und Guardians durch Aufkauf derselben auszugleichen.
Doch trotz aller Popularität des Teams "Brotherhood of Trust" beim Publikum.......

Die Zukunft für dieses Team scheint ungewiß!?
 

Pure Angels
 
Schon während ihrer Gründungszeit im Jahr 2376 galten die imperialen Ranger als integere Vertreter der Menschheit. Sie standen (und stehen) für Gerechtigkeit und Recht gegenüber Menschen und allen anderen Rassen, aber auch für ihre unnachgiebige Härte, die sie denen entgegensetzten, die die Menschheit und ihre Grundsätze gefährdeten. So war es im Krieg gegen die Plasmoden und in den Kolonien, wo sie als Polizeitruppe eingesetzt wurden. Doch als der Krieg beendet war, standen viele Ranger vor dem Nichts, denn es wurden nicht alle in den regulären Polizeidienst übernommen, weil in der Kriegsphase zu viele rekrutiert worden waren. Um ihre Existenz und die ihrer Familien zu sichern, schlossen sich einige Ranger zu einem Team zusammen und beantragten eine Lizenz, die sie nach manchen Problemen mit der Fearless-Company auch erhielten. 
Sie gaben sich den Namen "Pure Angels", wie die legendäre Spezialeinheit, die den Kolonisten von Ikufas 3 die Flucht vor den Plasmoden ermöglichten und dabei völlig ausgelöscht wurde. Sie leiten das Team in Eigenregie, was zu finanziellen Problemen führt, da sie es Sponsoren nicht erlaubt, auf die Kampftaktik Einfluß zu nehmen. So haben sie nur kleinere Sponsoren gefunden, weshalb meist das Geld nicht vorhanden ist, die aktuellste Bewaffnung oder die modernsten Droiden zu kaufen.
Zudem haben die Pure Angels ein zwiespältiges Verhältnis zu den Zuschauern, vor allem durch die Form ihrer Kämpfe. Denn sie kämpfen nicht bis zur Selbstaufgabe wie manche anderen Teams. Sobald sie erkennen, daß der Kampf verloren oder gar ausweglos ist, ziehen sie sich zurück, um nicht durch hohe Verluste ihre sowieso sehr dünne Personaldecke weiter auszudünnen. Dadurch ziehen sie nicht gerade die Begeisterungsstürme des Publikums auf sich. Auf der anderen Seite erfreuen sie sich aufgrund ihrer moralischen Reinheit, ihres durch ihre Heldenstücke im Krieg aufgebauten Rufes und der kämpferischen Intelligenz bei weiten Teilen der Zuschauer großer Beliebtheit.
Da aber die Kämpfe der Pure Angels meist keine hohen Einschaltquoten bringen, gibt es Bestrebungen, dieses Team aus der Fearless-Liga hinauszuwerfen.

Ohne Finanzspritze eines potenten Sponsors wird es das Team schwer haben, längerfristig in der härtesten Liga der Galaxis zu bestehen!!
 

Silly Slashers
 
Dieses Team ist eines der unpopulärsten Teams der Liga, da es nur mit Mutanten oder Strafgefangenen mit Bewährungschance besteht. Es gilt als ausgesprochen brutal, hinterlistig und sadistisches muß aufgrund ihrer Unberechenbarkeit außerhalb der Kampfzeit strikt von anderen Teams getrennt werden. Für sie gilt die Bewachungsstufe 12. Finanziert wird das Team von der Zentralregierung des Imperiums, um die stetig steigenden Kosten des Justizvollzug zu begrenzen, eine wahrlich makabere Methode, zumal man mit den Kämpfern noch Gewinn macht.
Doch trotz ihrer Unpopularität ergötzen sich die Zuschauer an den körperlichen Abnormitäten und dem zweifelhaftem Ruf mancher Kämpfer, so daß die Kämpfe, an denen die Silly Slashers teilnehmen, die höchsten Einschaltquoten haben. Außerdem haben ihre Kämpfe einen durchaus hohen Unterhaltungswert, da dort der Verlust von Gliedmaßen ziemlich oft auftritt und sich die Räumungseinheiten nach dem Kampf über die Sauerei in der Arena beklagen. Aber trotz aller negativen Aspekte:

Dieses Team gehört in die Fearless-Liga wie das Wasser zum Brot!

Weiter - Zurück - Inhaltsverzeichnis