Das FEARLESS-TEAM vor Ort

RatCon 2000                 Ein Bericht von Bernd Siepmann

Zum zweiten mal war der RatCon (im übrigen ein FanPro Con) in Dortmund und nicht mehr in Ratingen, von wo er seinen Namen hat. Das gleiche Haus war wieder der Schauplatz unsäglicher Spieler und Akteure. Letztes Jahr platzte der Con aus allen Nähten, es gab einfach zu wenig Platz. Dieses Jahr hatte man vorgesorgt und schlicht und einfach ein paar Zelte aufgestellt um noch ein wenig mehr Platz raus zu schinden. Das war auch gut so, denn war es letztes Jahr schon voll, so war es dieses Jahr ­Hölle VollÎ.
Einlaß war der Freitag ab 18°°Uhr. Wir hatten dieses Jahr ganz offiziell einen Stand gebucht und hatten auch schon Freitag aufgebaut. Wir waren natürlich gespannt, was da so an dem Freitag kommen würde. Also noch mal, ab 18°°Uhr war Einlaß und tatsächlich kamen bis  24°°Uhr immer noch Leute an. Da hatte sich die lange, lange Schlange vor der Kasse so langsam aufgelöst. 

Also, es war was los, schon am Freitag!

Am Samstag wurde es noch voller. Ca 1600 Leute waren wohl am Samstag auf dem RatCon und eine ganze Menge davon haben sich auch für FEARLESS interessiert und dann gespielt und gespielt. Unser Raum war immer voll besetzt und wir hatten wirklich keine Langeweile. 
Beim Turnier am Samstag  hieß der Sieger Steffen Grigar, der einen sehr schweren Stand gegen einen Neuling weiblichen Geschlechts hatte. Sie fand das Spiel echt klasse und ließ sich  sofort darauf ein, ein Turnier zu spielen. 
Toll! Am Sonntag war der FEARLESS-Raum nicht mehr ständig überfüllt. So konnten Neueinsteiger das Spiel in Ruhe kennenlernen
Ich war mal wieder angenehm überrascht, wieviel Leute doch unsere Figuren und auch FEARLESS kennen.
Im Keller wurde Tabletop gespielt und Karten. In den Räumen auf den einzelnen Etagen gab es diverse Angebote. Darunter auch "Pot Racer Rennen".
Das Glücksrad lief jeden Tag. Mir schien es so, als wäre die 
Schlagen davor nicht einmal kürzer geworden.
Was gibt es noch zu berichten? Entgegen allen Erwartungen hatte FanPro dieses Jahr wieder mal ihr Lager aufgemacht und jede Menge Ware unter die Leute verteilt. Es gab sehr viele Spielrunden und ich glaube, es hat jeder die eine oder andere interessante Runde für sich gefunden. 
Extra-Klasse war der Eintrittspreis von 12.-DM für alle drei Tage. Da durchgespielt werden konnte, hat sich diese Investition echt gelohnt. Allerdings gab es auch hier wieder Leute die sich an dem Eintritt vorbei gemogelt haben, schämt euch! 
Die Organisation war schon ganz Toll und das spiegelt sich ja auch in den Besucherzahlen wieder. Nur bei den Toiletten mußte man Abstriche machen. Da gibt es Leute, die einfach keine Kinderstube hatten. Verbesserungswürdig ist dies allemal. Auch die Luft in den Räumlichkeiten war so, daß man einfach geschwitzt hatte ohne Sinn und Verstand. Da machte der Spruch: ­Tauwetter für DickeÎ mal wieder die Runde, aber selbst der ­HungerhakenÎ hat geschwitzt und zwar ohne Ende. Glücklicherweise konnte man auch jederzeit nach draußen und dafür war das Wetter wieder echt gut.
Mancherorts hatte das nächtliche Spielen auch schon mal jemanden dahingerafft, wie hier im Turnierraum. Da störte auch der Lärm der anderen Spieler nicht mehr. Auch im Freigelände und auf Gängen standen Tische an denen gespielt wurde, was aber in keiner Weise jemanden störte.

FAZIT: 
Der RatCon hat sich zum Spitzenreiter der Cons entwickelt. Die Atmosphäre war toll, viele Leute (an die 2200 waren es bestimmt), faire Preise, jede Menge angebotener Spielrunden und ein FanPro Team, das sich echt bemühte. Leute vom NordCon da müßt ihr noch was drauflegen, die Düsseldorfer haben euch den Rang abgelaufen. 

Macht weiter so, wenn wir dürfen sind wir nächstes Jahr wieder dabei, auch wenn wir geschwitzt haben, denn Spaß haben wir auf jeden Fall gehabt.

 


Weiter - Zurück - Inhaltsverzeichnis